Interessenvertreter der Krankenhäuser Stolberg und Eschweiler nehmen Stellung.

Ihr Fazit: Der Zugang zur stationären medizinischen Versorgung muss für alle sichergestellt bleiben. Von Überversorgung kann keine Rede sein: Jedes Krankenhaus wird gebraucht.
Besondere teure Behandlungen („Leuchttürme“) müssen gerechter verteilt sein.
Ziel muss sein, Wartezeiten für Patienten zu verringern, statt Krankenhäuser mit unrealisierbaren Vorgaben noch mehr unter Druck zu setzen.
Krankenhäuser als Hauptarbeitgeber in den Kommunen tragen nicht zuletzt hohe Verantwortung für Arbeitsplätze.

Zum Artikel – Aachener Zeitung