Bald einrichtungsbezogene Impfpflicht für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen?

Betriebsrat prüft das Gesetz ‚Einrichtungsbezogene Impfpflicht‘ das ab 16. März 2022 bundesweit gilt auf seinen Inhalt.

Für gesundheitliche Versorgung sind die Beschäftigten in Kliniken unabkömmlich.
Das bundesweite Bündnis ‚Klinikrettung‘ zeigt aktuell auf, dass 2020 trotz Pandemie 20 Krankenhäusern geschlossen wurden.

Einen großen Schatten werfen die 22 Teilschließungen sowie die 50 akut von Schließung bedrohten Krankenhäuser voraus: Bei 31 Kliniken steht die Schließung bereits fest, 19 weitere kämpfen um den Fortbestand. Dabei spielt der Bedarf an stationärer Versorgung keine Rolle:

Geschlossen wird auch, wenn danach die nächste Notaufnahme für viele Erkrankte nicht mehr in 30 Minuten erreichbar ist. Grund- und Regelversorgung findet in Krankenhäusern vor Ort statt. Aufgrund des fehlgesteuerten Fallpauschalen-Abrechnungssystems und der drohenden Zerschlagung der Krankenhausstruktur stehen Krankenhäuser mit dem Rücken zur Wand. Sie brauchen dringend Unterstützung von der Bundesegierung.

Dem europäische Medicon Valley, das nur noch 330 Superkliniken statt der bisher wohnortnahen Krankenhausstruktur für Deutschland vorsieht, ist entschieden entgegenzutreten. Krankenhäuser sind nicht zuletzt auch noch Hauptarbeitgeber in Kommunen.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht – und nun?

Beitriebsrats-Sonder-Info Vivantes vom 05.01.2022

Betriebsrats-Sonder-Info